Startseite

Wir trauern um unser Mitglied Dr. Manfred Schroeder

Traueranzeige Dr. Manfred Schroeder

Kurzvortrag und Tauschmöglichkeit jeden 3. Sonntag im Monat

Jeden dritten Sonntag im Monat treffen sich die Mitglieder des Numismatischen Vereins Halle e.V. in der Großen Märkerstraße 10. Fester Bestandteil der Treffen sind u.a. die Verkündung der neuesten Informationen und Termine rund um die Numismatik sowie ein Kurzvortrag (15 - 30 Minuten) zu den verschiedensten numismatischen Themen. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Fachsimpeln, Diskutieren, Tauschen und Handeln. Die genauen Termine unserer monatlichen Treffen entnehmen Sie bitte dem Terminkalender oder dem aktuellen Arbeitsplan.

So finden Sie uns:

Pfeil nach oben

Über uns

Der Numismatische Verein Halle e.V. wurde erst 1990 gegründet, feiert aber im Jahr 2016 sein 55-jähriges Bestehen. Dieser scheinbare Widerspruch ist schnell geklärt: Der Verein setzt die Tradition der ehemaligen Fachgruppe Numismatik des Kulturbundes der DDR, die seit 1961 tätig war, vor allem in personeller Hinsicht fort. Die Zahl der Mitglieder beträgt nach einer Flaute Anfang der 90er Jahre nun ca. vierzig. Da es vor gut fünfundzwanzig Jahren aber schon einmal ungefähr 200 Personen waren, die sich in organisierter Form in Halle und Halle-Neustadt für dieses interessante Hobby begeisterten, rechnet der Verein mit weiterem Zulauf.

Bei den Sammlern des Vereins geht es keinesfalls um die Anhäufung und Hortung teurer Schätze. Sie haben sehr unterschiedliche Gründe und sehr individuelle Zielstellungen, wenn sie sich den

  • Münzen aller Zeiten und Länder,
  • Medaillen,
  • Banknoten und Notgeldscheinen des In- und Auslandes,

oder sogar

  • Orden, Auszeichnungen und Abzeichen

widmen.

Auf allen genannten Gebieten gibt es auch preiswerte Stücke für den kleinen Geldbeutel selbst von Jugendlichen, Schülern und Studenten, die trotzdem zu Sammlerfreuden und Sammlerstolz führen können. Im Verein treffen sich sowohl echte Profis, die sich schon viele Jahre mit bestimmten Themen, Ländern oder Gebieten beschäftigen und über fundierte Kenntnisse sowie umfassende Sammlungen verfügen, als auch Menschen, die vielleicht durch Zufall in den Besitz entsprechender Gegenstände kamen oder aufgrund einer spontanen Regung Stücke mit besonders ansprechenden Motiven, exotisches Urlaubsgeld oder dergleichen erwarben und nun mehr darüber erfahren wollen und sich vielleicht mit dem Gedanken tragen, aus diesen Anfängen heraus eine Sammlung aufzubauen. Es ist egal, in welchem Umfang man sich numismatisch betätigt und welche persönliche Motivation dazu geführt hat oder führt; im Verein findet man mit Sicherheit so manche lohnenswerte Anregung.

Für die forschenden oder geschichtlich interessierten Sammler wird besonders die Teilnahme an den Fachvorträgen von Bedeutung sein, die gemeinsam durch das Münzkabinett der Staatlichen Galerie Moritzburg und den Numismatischen Verein organisiert werden. Themen der letzten Jahre waren z.B. mittelalterliche Münzprägungen von Anhalt, Brandenburg, Brehna und Sachsen-Wittenberg, bergbauliche Münzen der Grafen zu Stolberg, die Hallesche Geldgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart, eine Sonderausstellung zu 300 Jahren Franckesche Stiftungen sowie Bergbauprägungen des Harzes.

Wer mehr an einem Vereinsleben mit gemeinsamen Erlebnissen und Kontakten interessiert ist, wird bei den jährlichen Exkursionen zu reizvollen Zielen mit numismatischem Bezug auf seine Kosten kommen. So gingen die Ausflüge 2011 nach Görlitz zur Landesausstellung "Via Regia", 2012 zum 20. Mitteldeutschen Münzsammlertreffen nach Bautzen, 2013 nach Dresden zum 21. Mitteldeutschen Münzsammlertreffen, 2014 nach Magdeburg zum 11. Deutschen und 22. Mitteldeutschen Münzsammlertreffen und 2015 nach Pirna zum 23. Mitteldeutschen Münzsammlertreffen sowie 25. Jahrestag der Gründung der Sächsischen Numismatischen Gesellschaft. Wo sonst als im Verein hat man die Chance, durch den Leiter eines Münzkabinetts persönlich die wahren Schätze gezeigt oder durch den Direktor bzw. leitenden Mitarbeiter einer Münzstätte besonders qualifiziert die Herstellung der Münzen erläutert und demonstriert zu bekommen?!

Und schließlich gibt es monatlich ein Treffen, bei dem man tauschen, neue Stücke käuflich erwerben (und natürlich auch eigene Dubletten verkaufen), seltenes Material sehen und kennen lernen sowie sein numismatisches Wissen erweitern kann. Schon bei manchem Sammler gab es schmerzliche Erfahrungen, weil er z.B. erleben musste, dass die von ihm besonders blank geputzten Münzen gerade durch das Putzen erheblich an Wert verloren haben oder erworbene Stücke, bei denen eine hohe Wertsteigerung in Aussicht gestellt worden war, sich letztendlich als wertloser Metallschrott erwiesen. Auch zu solchen Fragen gibt es im Verein manchen im wahrsten Sinne des Wortes wertvollen Erfahrungsaustausch. Zu diesen Treffen sind übrigens nicht nur die Mitglieder sondern auch Gäste jederzeit herzlich willkommen.

Pfeil nach oben